Dienstag, 19. Februar 2013

BürgerInnen verurteilen schockierende Mauerpark-Betonpläne der Groth-Gruppe im Café Niesen in Berlin

Diese Notiz von BIN-Berlin>>>  haben wir geteilt>>> - sie hat uns bei AIM Marthashof so gut gefallen, dass wir sie nun auch rebloggen. Man kann sie auch auf WeltBürgerPark-facebook liken>>>
Außer der ermutigenden Info zum Mauerpark-Initiativkreis hat uns vor allem die lustige Foto-Story>>>  gefallen, bei der es um Kleidungsstücke an der Wand geht (zweites unserer Fotos):"die Textilien an der Wand - kann man übrigens käuflich erwerben und so einen Beitrag zum Mauerpark-Retten leisten" bitte im Online-Shop kaufen!>>> 
ganz aktuell von Dr.Hartmut Dold/Bürgerverein Gleimviertel: kurze Analyse der Pläne und Skizzen der Groth Gruppe zur Bebauung des Nordteils des Mauerparks "Die Groth Gruppe hat die erste “Safty Ärea” in Ostdeutschland gebaut."
Wir wissen ja, dass Marthashof mal Fünf>>> droht: also auch fünfmal Gated Community>>>, die Pöbel-befreite Zone??? fünfmal die antisoziale Plastik>>> ? von Gothe zu Groth: ein konsequenter Weg!

BürgerInnen verurteilen schockierende Mauerpark-Betonpläne der Groth-Gruppe im Café Niesen in Berlin am 18.2.2013



Ein sehr guter Abend für den Mauerpark war der 18. Februar 2013 im überfüllten Café Niesen: der Geist der Vernetzung, aus dem unser BIN-Berlin sich ja fortwährend speist, sprach klar und deutlich: keinen Fußbreit für die Groth-Gruppe im #Mauerpark !

Gewiss haben das die Spitzel, die gesichtet wurden, notiert, um es ihrem Dienstherren zu berichten.
Das Gespräch wurde unter der Leitung von Heiner Funken sachkundig geführt, und Dr.Michail Nelken, war keineswegs der Einzige, der die von rot-schwarz gewollte Groth-Beton-Orgie pointiert und auch engagiert, wie man auf dem Cover Photo>>>, sieht kritisierte. Nicht nur PolitikerInnen der LINKEN, sondern auch der Bündnis90-Grünen, sowie der PiratenPartei nahmen Teil, sowie ein FdM.
Akzente setzten aber die engagierten BürgerInnen aus dem Brunnenviertel und Gleimviertel, die die Leute vom Verein der Mauerpark Stiftung Welt-Bürger-Park baten, mit deren Infrastruktur dem Widerstand zur Seite zu stehen. WeltBürger Funken, der Moderator, beantwortete dieses Anliegen halbernst:"Bitte bedenkt, dass wir kein Widerstands-Dienstleister sind" und gemahnte an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen, ständig den Widerstandsgeist auf allen Ebenen wach zu halten. Die juristische Ebene ist hierbei nur eine, die Politische eine andere: klar muss aber sein, die Leute haben es in der Hand, mit ihrem Engagement, ihren Taten den Widerstand bis zum vermeintlichen Baubeginn Ende 2014 zu stärken, oder ihn mit Unterlassungen zu schwächen. Bei der nun erlebten Einstellung der BürgerInnen wird es allerdings sicher nicht zu einem solchen Baubeginn der Klaus Groth-Gruppe kommen.
Dass der zweifelhafte Ruf dieses Unternehmens nicht unberechtigt ist, zeigte sich als eine Moritzhof-Mitarbeiterin bestätigte, dass der CDU-nahe Herr Klaus Groth ernsthaft um Verlegung des Kindernbauernhofs, der ja Eigentum der Öffentlichkeit ist, ersucht hat.

Zu den 17300 Stimmen gegen Beton im Mauerpark die bei Einsprüchen, avaaz>>> usw. abgegeben wurden, kommen gewiss noch einige hinzu - niemand mehr redete an diesem Abend irgendwelchen Scheinkompromissen das Wort, und das wird auch so bleiben, bis WIR den Großen Mauerpark, UNSEREN Welt-Bürger-Park verwirklicht haben.
Noch lange nach der Sitzung wurde in Grüppchen intensiv diskutiert, und dann noch in den umliegenden Kneipen weiter konspiriert, so erklärt sich unser letztes Photo aus einer Pizzeria - auf dem abgebildeten Schal fanden wir ZUfällig diesen Imperativ: "ama la musica, odia il fascismo">>> der Banda Bassotti>>>.
Und dann gab es noch diesen lustigen photo-tweet>>> eines Piraten aus der Sitzung:"ich bin gerade noch beim kommunalpolitischen Forum Mauerpark, komm aber gleich rüber." Warum sind wir nicht selbst, darauf gekommen das Kind so zu benennen? :)
Das Wort ergriffen auf dem Photo hat da übrigens gerade Michael Springer, der Autor jenes am selben Tag veröffentlichten Textes: Groth plant Mauerpark ohne Abendsonne>>>, der uns sicher noch lange beschäftigen wird.

Das Schlusswort soll uns aber jene Erklärung>>> der Sprecherin für Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung, Katrin Lompscher, und des rechtspoltischen Sprechers Klaus Lederer von der LINKEN sein, ebenfalls an diesem 18.Februar, aber nach der Sitzung veröffentlicht, die endet:
"Ein Gutachten im Auftrag der Linksfraktion hat zudem ergeben, dass eine derartige Baumasse auf dem im Flächennutzungsplan als Grünfläche ausgewiesenen Gelände einen Planungsfehler darstellt. Einen solchen Verstoß gegen Planungsrecht darf nicht hingenommen werden. Die Linksfraktion prüft daher eine Klage gegen das Verfahren.
Wir erwarten, dass endlich eine Planung mit allen sonst üblichen Schritten aufgenommen wird. Das heißt: Beteiligung des Abgeordnetenhauses und der Öffentlichkeit und ERGEBNISOFFENE Planung." [Hervorhebung durch den Autor dieser Notiz]

¡OCCUPY MAUERPARK!  WERDET WELT-BÜRGER-PARK-SCHÜTZER!  ¡No pasarán!

Keine Kommentare:

Kommentar posten